Joe’s Photographer: George Hoyningen-Huene

roll up photo hoyningen huene

Doing research about the clients of the Pilates Studio on  8th Avenue in New York was sometimes so intriguing that I kept going astray. Suddenly I realized that I was actually doing research about the biography of a client and had for the moment completely forgotten about Joseph Pilates. In a few instances my meandering unearthed unknown sources about Joseph Pilates…

George Hoyningen-Huene, the photographer who took the pictures for Joe’s book Return to Life through Contrology was one of those who fascinated me the most. The son of an American mother and a Baltic father from an aristocratic family who had held the prestigious position of an equerry for the czar was born in 1900 in St. Petersburg. His path of life led him to Yalta, London, the Caucasus and Paris, to New York and finally to Los Angeles: So in terms of the number of the places of residence he could take on Joseph Pilates!

George Hoyningen-Huene met Joseph Pilates in the latter’s studio on 8th Avenue in New York in the end of the 1930ies. At that time George Hoyningen-Huene was working as a photographer for the American fashion magazine Harpers Bazaar. Before that he had been working in Paris for Vogue.  Now he turned to Joe Pilates, because he needed more strenghth for his work:

One of my handicaps during my photographic sitting was the strain of lifting and moving lights, scenery and props. My collegue the late George Platt Lynes advised me to take a course in Physical Fitness at the gymnasium of Joseph Pilates. Joe’s method struck me as the most reasonable and scientific approach and after a few months I had to have all my clothes altered. Apart from becoming a great friend of Joe’s and his wife Clara, I kept up my studies for five years and in the end we made a motion picture documentary and I photographed his entire routine for his book RETURN TO LIFE. I owe Joe much in the way of moral support, kindness and genuine friendship.

In return Joseph Pilates owed George Hoyningen-Huene not only the  wonderful photography in his book Return to Life Through Contrology, but probably also the fact that the book was published at all. After years of looking for a publisher it finally was released in 1945 by  J.J. Augustin – the same house that had published George Hoyningen-Huene’s illustrated travel books.

When George Hoyningen-Huene left New York City in 1945 he not only terminated his relations with the fashion world – it was also the end of his workouts in the Pilates Studio. He became a photography professor at Art Center School in Los Angeles. But he still had some connections to the world of glamour. As a couselor for colors in the new technicolor motion pictures he collaborated for years with director George Cukor and assisted him in movies featuring Judy Garland, Ava Gardner and many other stars. George Hoyningen Huene died at the age of  68 because of a stroke. He died in 1968, one year after Joe Pilates had died.

A breathtaking life story, isn’t it? Have you heard about George Hoyningen-Huene before? Are you just as fascinated as I am? I’m looking forward to your comments!

Here you find photos by Goerge Hoyningen-Huene:

Fahey Klein Gallery

Staley Wise

Only Old Photography

Joe’s Fotograf: George Hoyningen-Huene

roll up photo hoyningen huene

Die Recherchen zu den Klienten des Pilates Studios in der 8th Avenue in New York fand ich manchmal so spannend, dass ich immer wieder auf Abwege geriet und mich dabei ertappte, dass ich plötzlich über die Biografie eines Klienten recherchierte und Joseph Pilates völlig aus den Augen verloren hatte. Manchmal förderten die Abschweifungen jedoch auch bisher unbekanntes Material über Joseph Pilates zutage… Lest selbst!

George Hoyningen-Huene, der Fotograf, der die Fotos für Joseph Pilates’ Buch Return to Life through Contrology gemacht hatte, gehörte zu den Personen, die mich ganz besonders faszinierten. Der Sohn einer Amerikanerin und eines baltischen Adligen, der am Zarenhof die prestigeträchtige Position des Stallmeisters innehatte, war 1900 in St. Petersburg geboren. Sein Lebensweg führte ihn über Yalta, London, den Kaukasus und Paris nach New York und später nach Los Angeles: Was die Anzahl der Wohnorte anging konnte er es also durchaus mit Joseph Pilates aufnehmen.

Als sich die beiden Männer Ende der Dreißiger Jahre im Pilates-Studio in der 8th Avenue in New York begegneten, fotografierte George Hoyningen-Huene für das amerikanische Modemagazin Harpers Bazaar. Und er wollte stärker werden:

Was mich bei Foto-Shootings immer wieder behinderte war die körperliche Anstrengung des Hebens und Verschiebens von Scheinwerfern, Bühnenbildern und Halterungen. Mein Kollege, der verstorbene George Platt Lynes empfahl mir einen Kurs in körperlicher Fitness im Fitnessstudio von Joseph Pilates zu machen. Joes Methode erschien mir als vernünftigste und wissenschaftlichste Herangehensweise und nach ein paar Monaten musste ich alle meine Kleider ändern lassen. Abgesehen davon, dass ich ein enger Freund von Joe und seiner Frau Clara wurde, trainierte ich fünf Jahre lang im Studio und am Ende machten wir einen Dokumentationsfilm und ich fotografierte sein gesamtes Programm für sein Buch RETURN TO LIFE. Ich verdanke Joe viel im Hinblick auf moralische Unterstützung, Liebenswürdigkeit und echte Freundschaft.

Für diesen Fund hatte sich das Abschweifen doch wirklich gelohnt!

Vermutlich verdankte Joseph Pilates George Hoyningen-Huene im Gegenzug nicht nur die großartigen Fotografien in seinem Buch Return to Life Through Contrology, sondern auch die Tatsache, dass das Buch überhaupt veröffentlicht wurde. Es erschien nämlich 1945 bei J.J. Augustin – im selben Verlag, in dem George Hoyningen-Huene seine Foto-Bildbände veröffentlichte.

Als George Hoyningen-Huene 1945 New York verließ und sich endgültig von der Modewelt verabschiedete, endete auch sein Training im Pilates-Studio. Er begann an der Art Center School in Los Angeles Fotografie zu unterrichten. Doch er ließ die Welt des Glamours nicht vollständig hinter sich. Als Farbberater arbeitete er jahrelang mit dem Regisseur George Cukor zusammen und unterstützte ihn bei Filmen mit Judy Garland, Ava Gardner usw! George Hoyningen Huene starb 1968, ein Jahr nach Joe Pilates, im Alter von 68 Jahren an einem Schlaganfall.

Eine atemberaubende Lebensgeschichte, nicht wahr? Hattet Ihr schon von George Hoyningen-Huene gehört? Seid Ihr auch so fasziniert wie ich? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!

 

Fotos von Goerge Hoyningen-Huene findet Ihr hier:

Fahey Klein Gallery

Staley Wise

Only Old Photography

Clara Pilates and her Christmas trees

P1050066
Christmas trees in Manhattan (photo: Eva Rincke, 2014)

Doing research for a book you find all these whimsy details that are not exactly relevant for your topic, but you still keep thinking about them. For me one of those is Clara and her Christmas trees.

In Bruce King’s Obituary for Clara Pilates in Dance Magazine I learned that she liked trimming Christmas trees – not only at home but also in the studio.

“Every year she trimmed the Christmas tree in the new studio, continuing the tradition she had established in the old one.”, Bruce King wrote.

This little detail fits very well with how those who were working out in the Pilates studio were remembering Clara: her emphatic way of teaching, her presence, the way she poured oil on troubled water after Joe Pilates’ outbursts in the studio. Of course this woman loved trimming Christmas trees!

For me Bruce King’s memory also brought to light another part of Clara character: her determination. When the studio moved from the old building on 8th Avenue to new premises on 56th street Clara was 89 years old. She almost couldn’t see anymore, walking was very painful. But still she insisted on trimming the Christmas tree herself. A resolute old Lady!

Probably the story came to my head just now, because there are two little Christmas-tree-trimmers bustling about in our flat. My kids are much younger than Clara in the 1970ies, but they are just as determined about taking on the tree and preparing the world for Christmas, no matter what. Wait a few days? No, please Mom, let’s start NOW! I won’t be able to keep them back much longer. Then we’re going to take the tree inside to the living room and start trimming away! Nothing’s gonna stop us, we’re just like Clara!

A wonderful Christmas for all of you – with or without a tree! And above all: a Healthy and Happy New Year!

Best,

Eva

Clara Pilates und die Weihnachtsbäume

P1050066
Weihnachtsbäume in New York (Foto: Eva Rincke, 2014)

Bei den Recherchen für ein Buch findet man immer wieder diese kleinen Details, die vielleicht nicht wirklich relevant für das Thema sind, aber dafür umso besser im Gedächtnis haften bleiben. Mir geht es so zum Beispiel mit Clara und den Weihnachtsbäumen.

In Bruce Kings Nachruf auf Clara Pilates im Dance Magazine erfuhr ich, dass sie mit großer Begeisterung Weihnachtsbäume geschmückt hat – und zwar nicht nur in ihrer Wohnung, sondern auch im Pilates-Studio.

“Jedes Jahr schmückte sie im neuen Studio den Weihnachtsbaum und führte damit die Tradition fort, die sie im alten Studio einführt hatte,” schrieb Bruce King.

Diese kleine Detail passt gut zu dem, was die meisten Zeitzeugen, die im Pilates-Studio trainiert haben, über Clara erzählen: über ihre einfühlsame Art zu unterrichten, über ihre Präsenz, darüber wie häufig sie die Wogen glätten musste, wenn Joseph Pilates mal wieder Klienten verärgert hatte. Natürlich schmückte diese um Harmonie bemühte Frau auch gerne Weihnachtsbäume!

Für mich brachte Bruce Kings Erinnerung aber noch einen weiteren Charakterzug Claras zum Vorschein: ihre Entschlossenheit, die es durchaus mit der Entschlossenheit von Joe Pilates aufnehmen konnte. Immerhin war Clara zu dem Zeitpunkt, als das Pilates-Studio aus dem alten Gebäude in der 8th Avenue in die 56. Straße umzog, schon 89 Jahre alt. Sie konnte kaum noch sehen, das Laufen bereitete ihr große Schmerzen. Aber sie ließ es sich auch am neuen Standort nicht nehmen, alljährlich den Baum zu schmücken. Eine resolute alte Dame!

Wahrscheinlich kommt mir diese Geschichte jetzt wieder in den Sinn, weil in meiner Wohnung zwei ebenso begeisterte Baumschmücker herumwuseln. Meine Kinder sind zwar wesentlich jünger als Clara Pilates damals, aber genauso entschlossen, es mit dem Baum aufzunehmen und die Welt weihnachtlich zu machen, komme, was da wolle. Noch ein paar Tage warten? Oh nein, bitte Mama, bitte jetzt! Lange werde ich die zwei wohl nicht mehr zurückhalten können. Dann holen wir den Baum vom Balkon, stellen ihn im Wohnzimmer auf und schmücken drauf los! Wir lassen uns nicht aufhalten, genau wie Clara!

Ich wünsche Euch allen ein schönes Weihnachtsfest – mit oder ohne Baum! Und vor allem ein gesundes und fröhliches neues Jahr!

Eure Eva Rincke

Happy Birthday, Joe!

Geburtshaus Joseph Pilates
Birthplace of Joseph Pilates in Mönchengladbach. Picture was taken by S. Grootenhuis

Today it’s 132 years since Joseph Pilates was born in Mönchengladbach, December 9, 1883. At 3:30 am on a Sunday he saw the light of day – and there was not much evidence indicating that his name would be known throughout the world more than a century later.

The circumstances of the infant’s family were humble: his father Friedrich Pilates was a metal worker, his mother Helena was a housewife and former factory worker. They could not afford any comfort or an easy life for their children, but Joseph’s father gave his son something really precious: his enthusiasm for gymnastics, boxing and heavy athletics.

Joseph grew up and did a job training as a brewer – while his passion was reserved for the body and movement. His internment as a civilian during the First World War which brought him to Knockaloe on the Isle of Man, finally made it possible for him to spend all his time pursuing his passion.

Back in Germany he founded a boxing gym in Gelsenkirchen, then he moved to Hamburg where he was teaching self-defense-training to police men of Ordnungspolizei and worked in rehabilitation. In 1926 he emigrated to the United States where one year later he opened his studio for body contrology in Manhattan. He ran it successfully for forty years!

Joseph Pilates was convinced that developing his method he had found a way to make people happier: „Physical fitness is the first requisite of happiness“, he wrote in his book Return to Life through Contrology. Today many people share his opinion. Several millions of people practice Pilates all around the globe!

That’s a reason to celebrate! Thank you so much for everything, Joseph Pilates! Happy Birthday!

If you would like to find out more about the life of Joseph Pilates, have a look at the English excerpt of my book! Excerpt Eva Rincke – Biography of Joseph Pilates_First Chapter

Herzlichen Glückwunsch, Joe!

Geburtshaus Joseph Pilates
Das Geburtshaus von Joseph Pilates in Mönchengladbach. Foto: S. Grootenhuis

Heute vor 132 Jahren, am 9. Dezember 1883, wurde Joseph Pilates in Mönchengladbach geboren. Nachts um halb vier, an einem Sonntag erblickte er das Licht der Welt – und wenig deutete darauf hin, dass sein Name mehr als ein Jahrhundert später auf der ganzen Welt bekannt sein würde.

Der Säugling wurde in einfache Verhältnisse hinein geboren: Sein Vater war der Schlossergeselle Friedrich Pilates, seine Mutter Helena war Hausfrau und ehemalige Fabrikarbeiterin. Sie konnten ihrem Sohn zwar keinen Komfort und kein leichtes Leben bieten, stattdessen schenkte ihm sein Vater jedoch etwas viel Wertvolleres: Er steckte ihn an mit seiner Begeisterung für das Turnen, Boxen und für die Schwerathletik.

Joseph wuchs heran und machte eine Lehre zum Bierbrauer. Seine Leidenschaft aber galt von Kindheit an dem Körper und der Bewegung. Als er 1915 wegen des Ersten Weltkriegs im Internierungslager für Zivilisten Knockaloe auf der Isle of Man landete, bot sich ihm endlich die Gelegenheit, dieser Leidenschaft seine ganze Zeit zu widmen.

Zurück in Deutschland gründete er in Gelsenkirchen eine Boxschule und zog dann weiter nach Hamburg, wo er Polizisten der Ordnungspolizei in Selbstverteidigung unterrichtete und mit Rehabilitationspatienten arbeitete. 1926 wanderte er dann in die Vereinigten Staaten aus, wo er ein Jahr später sein eigenes Studio für Körperkräftigung eröffnete, das er bis zu seinem Tod mit großem Erfolg führte.

Joseph Pilates war überzeugt, dass er mit seiner Methode einen Weg gefunden hatte, um die Menschheit glücklicher zu machen: „Körperliche Fitness ist die erste Voraussetzung für Glück“, schrieb er in seinem Buch Return to Life through Contrology. Heute teilen immer mehr Menschen diese Ansicht. Viele Millionen praktizieren rund um den Erdball Pilates!

Ich finde das ist ein Grund zu feiern! Vielen Dank für alles und herzlichen Glückwunsch, Joseph Pilates!

Mehr über das Leben von Joseph Pilates findet ihr in meinem Buch „Joseph Pilates. Der Mann, dessen Name Programm wurde“

Ich freue mich sehr über das steigende Interesse an der Person Joseph Pilates! Seit das Buch im September erschienen ist, werde ich viel eingeladen, um über sein Leben zu erzählen: Hier findet ihr alle anstehenden Lesungen und Workshops

Who influenced Joe Pilates?

Have a look at my new post on www.pilatesglossy.com! Marjolein van Sonsbeek asked about whether people like Sebastian Kneipp, Bess Mensendieck and Rudolf Steiner influenced Joseph Pilates. I am convinced that Bess Mensendieck influenced him a lot! She was a doctor and one of the most interesting characters of German body culture around 1900.

Read more on www.pilatesglossy.com!

Bess Mensendieck-001
From: Bess Mensendieck, Körperkultur des Weibes, Munich 1906