Tag Archives: Carola Trier

Strong Women 1: Carola Strauss-Trier

Strong Women of the History of the Pilates Method, 1

carola_poster_hori
Carola on Reformer (with permission of Jillian Hessel, http://www.jillianhessel.com/store.html#pposter)

Carola Strauss-Trier was the first person to open a Pilates studio – following Joseph Pilates himself. She has contributed significantly to establish the Pilates method in the field of rehabilitation. The story of her life is just as interesting as the life of Joseph Pilates – but it contains so much suffering and terror that it’s not easy to handle. She was unable to finish her memoirs, because so many of her memories were too painful for her to bear it – and yet: she survived and lived her life and accomplished great things!

Carola was born in 1913 in Frankfurt, Germany. Her father was Eduard Strauß, a professor for chemistry who also taught comparative religious sciences at „Jüdisches Lehrhaus“ a Jewish open university in Frankfurt. Carola grew up in an inspiring intellectual environment – Martin Buber and Franz Rosenzweig were close friends of the family. She pursued an artistic career and started studying dance at Folkwang school in Essen.

In 1933, shortly before her 20. birthday, the Nazis came to power in Germany. Most dancers supported this “movement” hoping for renewal and new glory for the German nation. Being Jewish this was a tragedy for Carola. During the first two years of Nazi reign she scratched a living by dancing for small entertainment shows and tried most of all not to attract any attention. In 1935 she couldn’t bear it anymore and went to France. Without documents she supported herself as a dancer in nightclubs. Looking for a new career option she became interested in acrobatics. This was how she met Marcel Naydorf, an acrobatics teacher. They fell in love. She developed her own show, dancing on roller-skates. The show was successful and her life seemed to stabilize.

Then World War Two started. The German Wehrmacht invaded France and Carola was interned by the French. From their point of view she was a German, an enemy alien. That she had fled the Nazis didn’t count. From Paris she was sent to the internment camp Gurs. Marcel Naydorf followed her. He was able to supply her with additional food and finally managed to have her released.

The following years were full of anxiety. Carola and Marcel settled in the so called zone libre (“free zone”), the part of France that had not been occupied yet. She waited in despair for a visa for the United States. In June 1942 at last she received it. She was rescued in the last moment: Shortly after she set off on the complicated trip via Algeria and Casablanca to the United States, the “free zone” was raided: several thousand Jews were detained and most of them sent to Auschwitz.

Carola had escaped. But upon her arrival in the United States she was interned again: In Fort Howard near Baltimore she was once more regarded as a potential enemy alien, until her status as a refugee had been proved. Now she was able to start a new life – trying to get over that fact that she had had to leave behind her partner who had not received a visa for the US.

Very soon Carola was back on stage with her skating show – her roller-skates were among the few things she had taken with her on her journey from Europe. In 1944 she had an accident on stage. Dr. Henry Jordan, the specialist for orthopedics who treated her at Lenox Hill Hospital suggested that she should go to Joseph Pilates’ studio for rehabilitation. He was a client himself.

Meeting Joe Pilates for the first time was probably difficult for Carola. After her experiences with the Nazis she certainly wouldn’t have picked a man like Joe with his strong German accent for her rehabilitation. But she trusted her doctor and took it on. She was thrilled! She was fascinated by the efficiency of the Pilates method. She realized that Joseph Pilates had developed an ingenious method for the rehabilitation of dancers. After she had successfully finished her own rehabilitation she stayed a permanent guest of the Pilates studio and observed Joseph Pilates closely, especially when he was working with rehabilitation patients.

Carola also educated herself further regarding the medical side. Dr. Henry Jordan allowed her to observe him treating rehabilitation patients, even during operations, she started working closely with him. Towards the end of the Fifties, after she had learned from Joseph Pilates for more than ten years, she decided to open her own studio. In the meantime she had married Edgar Trier, so she opened her studio as Carola S. Trier.

Her studio was located on 58th street in New York, just two blocks away from Joe’s and Clara’s studio on Eighth Avenue. Her cooperation with Dr. Henry Jordan and William Liebler from Lenox Hill Hospital and her connections to show business brought her many clients from the world of dance. Her firmly managed, up to date studio was different from the original.

Carola Trier’s studio was modern and rather minimalistic while many clients felt like they had gone on a journey back in time when they were entering Joe’s studio. On Eighth Avenue every client was required to take care of his or her own workout – in Carola’s studio you worked one on one. Carola and her assistants prepared the apparatus, gave instructions and feedback. The studio was doing so well that Carola was able to hire several assistants. Big names like Romana Kryzanowska and Kathy Grant used to work for Carola Trier.

Despite these differences Carola and Joe Pilates were resembling each other in many ways. Like him she seemed severe and she also had an explosive temper. Like Joe Pilates she didn’t like it, if people were talking a lot in her studio. And like him she was speaking English with a German accent all her life. Another similarity between the two was their wish to present their work to the public. Carola Trier was doing a successful job regarding public relations. In 1961 Dance Magazine published two articles about her work with dancers. In 1963 she managed to have some of the exercises she had developed herself promoted by Newsweek and Vogue.

In the glossy magazines she had presented exercises she had developed herself, so she didn’t see any necessity to mention the name Joseph Pilates. He didn’t like that and their relationship cooled down during the last years prior to his death.

From today’s perspective it seems clear that Joseph Pilates and his method have benefited immensely by Carola Trier’s work. She run her New York studio successfully until she retired in 1986. Her work in the realm of rehabilitation was the groundwork for the Pilates method to be used in that area. Today the method is established in rehabilitation worldwide and it’s benefits have been proofed by many scientific studies. Carola Trier trained many Pilates teachers, among them some of the most influential master teachers of today’s Pilates world: Lolita San Miguel, Alan Herdman, Deborah Lessen, Jillian Hessel and many more. She’s the role model for a job profile many dancers pursue following their active dancing career: they become Pilates teachers!

More information about Carola Strauss-Trier’s life and work :

Documentary and interviews about Carola on Pilates Anytime

Manuscript of her unfinished memoirs (Leo Baeck Institute)

Jilllian Hessel about her mentors Carola Trier and Kathy Grant in Pilates Style Magazine

Order an reproduction of the wonderful picture of her on the Reformer in Jillian Hessel’s webshop!

Advertisements

Starke Frauen 1: Carola Strauss-Trier

Die starken Frauen der Geschichte der Pilates-Methode, 1

carola_poster_hori
Carola am Reformer (with permission of Jillian Hessel, http://www.jillianhessel.com/store.html#pposter)

Carola Strauss-Trier eröffnete das erste Pilates-Studio weltweit – nach Joseph Pilates selbst natürlich. Sie hat maßgeblich dazu beigetragen, die Pilates-Methode auf dem Gebiet der Rehabilitation zu etablieren. Ihre Lebensgeschichte ist mindestens so aufregend wie die von Joseph Pilates – sie enthält jedoch so viel Leid und Schrecken, dass es schwer zu ertragen ist. Ihre Memoiren konnte sie nicht zu Ende schreiben, weil viele ihrer Erinnerungen zu schmerzhaft waren – und doch hat sie überlebt, weitergelebt und Großes geleistet!

Carola wurde 1913 in Frankfurt am Main geboren. Ihr Vater war Eduard Strauß, ein renommierter Chemiker, der aber auch vergleichende Religionswissenschaften am „Jüdischen Lehrhaus“ in Frankfurt unterrichtete. Carola wuchs in einem inspirierenden intellektuellen Umfeld auf – Martin Buber und Franz Rosenzweig waren enge Freunde der Familie. Sie selbst schlug eine künstlerische Laufbahn ein und begann eine Tanzausbildung an der Folkwang-Schule in Essen.

1933 kamen kurz vor ihrem 20. Geburtstag die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht – die Mehrheit der Tänzerinnen und Tänzer unterstützte diese „Bewegung“, von der man sich Erneuerung versprach und neuen Ruhm für die deutsche Nation. Doch für Carola als Jüdin war es eine Katastrophe. Während der ersten zwei Jahre der Nazi-Diktatur hielt sie sich mit kleinen Engagements in Unterhaltungsshows über Wasser und versuchte vor allem nicht aufzufallen. 1935 hielt sie die Angst nicht mehr aus und ging nach Frankreich. Ohne Dokumente, als halblegale Immigrantin, schlug sie sich als Tänzerin in Nachtclubs durch. Auf der Suche nach einer beruflichen Perspektive begann sie sich für Akrobatik zu interessieren und lernte dabei den Akrobatik-Lehrer Marcel Naydorf kennen. Die beiden verliebten sich ineinander. Sie entwickelte ihre eigene Rollschuh-Show, die ein Erfolg wurde, und ihr Leben begann, sich ein wenig zu stabilisieren.

Da brach der Zweite Weltkrieg aus. Die deutsche Wehrmacht marschierte im Norden Frankreichs ein und Carola wurde interniert – von den Franzosen. Aus französischer Sicht war sie eine Deutsche, eine feindliche Ausländerin. Dass sie vor den Nazis geflüchtet war, spielte erstmal keine Rolle. Aus Paris wurde sie in das Internierungslager Gurs gebracht. Marcel Naydorf folgte ihr, versorgte sie dort mit zusätzlichen Lebensmitteln und es gelang ihm, ihre Entlassung zu bewirken.

Es folgten wieder Jahre der Angst. Carola lebte mit Marcel in der sogenannten freien Zone, dem Teil von Frankreich, den die Wehrmacht noch nicht besetzt hatte. Sie wartete verzweifelt auf ein Visum für die Vereinigten Staaten, denn es war vollkommen klar, dass ihr Leben in höchster Gefahr war. Im Juni 1942 bekam sie endlich eine Einreisegenehmigung für die USA. Es war eine Rettung im letzten Moment: Kurz nachdem sich Carola auf die komplizierte Reise über Algerien in Richtung Casablanca aufgemacht hatte, wurde in der „freien Zone“ im Auftrag der Deutschen eine Razzia durchgeführt, bei der  tausende Jüdinnen und Juden festgenommen und nach Auschwitz deportiert wurden.

Nach ihrer Ankunft in den USA wurde Carola erneut interniert: In Fort Howard bei Baltimore überprüfte nun die amerikanische Seite, ob sie tatsächlich als schutzbedürftiger Flüchtling oder nicht doch als feindliche Ausländerin einzustufen sei. Ohne ihren Partner, der kein Visum für die USA erhalten hatte, musste sich Carola nun erneut ein neues Leben aufbauen. Carola fing bald wieder an zu tanzen und sie trat mit einer Rollschuh-Show auf – ihre Rollschuhe waren einer der wenigen Gegenstände, die sie aus Europa mitgenommen hatte. Dann hatte sie 1944 einen schweren Bühnenunfall. Ihr behandelnder Arzt im Lennox Hill Hospital in New York, Dr. Henry Jordan, empfahl ihr für die Rehabilitation das Studio von Joseph Pilates. Er selbst trainierte auch dort.

Die erste Begegnung zwischen Joe und Carola stelle ich mir schwierig vor. Hätte sie eine Wahl gehabt, hätte die junge Frau nach Jahren der Verfolgung durch die Nazis sicher nicht einen Mann wie Joe Pilates mit seinem starken deutschen Akzent ausgewählt, um ihre Reha durchzuführen. Da sie ihrem Arzt Dr. Henry Jordan jedoch vollkommen vertraute, ließ sie sich darauf ein. Und sie war begeistert! Sie war fasziniert von der Effektivität der Pilates-Methode. Sie erkannte, dass Joseph Pilates eine großartige Methode für die Rehabilitation von Tänzern entwickelt hatte. Sie blieb auch nach ihrer erfolgreichen Rehabilitation ständiger Gast im Pilates-Studio und hospitierte, wenn Joseph Pilates mit Reha-Patienten arbeitete.

Zusätzlich bildete sie sich im medizinischen Bereich weiter. Sie hospitierte bei Dr. Henry Jordan und begann, ihn bei der Rehabilitation von Tänzerinnen und Tänzern zu unterstützen. Ende der Fünfziger Jahre, nachdem sie also über zehn Jahre lang im Pilates-Studio von Joseph Pilates gelernt hatte, entschloss sie sich, ein eigenes Studio zu eröffnen. In der Zwischenzeit hatte sie Edgar Trier geheiratet und so eröffnete sie das Studio als Carola S. Trier.

Ihr Studio befand sich in der 58. Straße in New York, nur zwei Blocks von Joes und Claras Studio in der Eighth Avenue entfernt. Durch ihre enge Zusammenarbeit mit Ärzten – neben Henry Jordan arbeitete sie auch intensiv mit dessen Kollegen Dr. William Liebler vom Lenox Hill Hospital zusammen – und ihre Kontakte ins Showbusiness hatte Carola Trier von Beginn an großen Zulauf von Klientinnen aus der Tanzwelt. Ihr straff geführtes, schickes Studio war anders als das Orginal.

Carola Triers Studio war modern und eher zurückhaltend eingerichtet, während sich viele Klienten in Joseph Pilates’ Studio mittlerweile wie bei einer Zeitreise fühlten. Während in der Eighth Avenue jede und jeder selbst für sein Training verantwortlich war, arbeitete man bei Carola Trier one on one. Sie und ihre Assistentinnen bereiteten die Geräte für die Übungen vor, gaben Anweisungen und Feedback. Das Studio lief so gut, dass Carola Trier mehrere Assistentinnen einstellen konnte. Zu ihren Assistentinnen gehörten über die Jahre große Namen wie Romana Kryzanowska und Kathy Grant.

Es gab aber auch einige Gemeinsamkeiten zwischen Carola Trier und Joseph Pilates. Wie er wirkte sie streng und konnte leicht explodieren. Wie Joseph Pilates mochte sie es nicht, wenn in ihrem Studio viel geredet wurde. Und wie er hatte sie zeitlebens einen deutschen Akzent. Eine weitere Gemeinsamkeit war das Interesse, die eigene Arbeit der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auch in diesem Bereich war Carola Trier äußerst erfolgreich. 1961 berichtete das Dance Magazine in zwei Artikeln über ihre Arbeit mit Tänzerinnen. 1963 gelang es ihr mit einigen selbst entwickelten Übungen sogar in die Newsweek und die Vogue zu kommen.

“Neue Wege zu einer besseren Figur”, hieß es in der Vogue vom Mai 1963, “nutze jeden Schritt, den du machst […] Ein Grundrezept aus Carola Triers Trainingsstudio, wo schönere Figuren produziert und Ballettnamen ganz nach oben katapultiert werden.” Da sie in den Hochglanzmagazinen nur eigene Übungen präsentiert hatte, war es aus Carolas Sicht nicht nötig gewesen, den Namen von Joseph Pilates zu erwähnen. Er sah das anders und das Verhältnis der beiden kühlte in den letzten Jahren vor seinem Tod merklich ab.

Aus heutiger Sicht hat die Arbeit von Carola Trier Joseph Pilates und seiner Methode jedoch enorm genutzt. Bis 1986 führte sie ihr erfolgreiches Studio in New York City. Ihre Arbeit im Bereich der Rehabilitation war die Voraussetzung dafür, dass Pilates heute in der Reha weltweit genutzt wird, mittlerweile in der Wirkung durch zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigt. Carola Trier bildete zahlreiche Trainerinnen und Trainer aus, die heute zu den einflussreichsten der Pilates-Welt gehören: Lolita San Miguel, Alan Herdman, Deborah Lessen, Jillian Hessel und viele mehr. Sie war es, die Patin für einen Berufsweg stand, den heute unzählige Tänzerinnen und Tänzer gehen, wenn sie ihre aktive Karriere beendet haben: sie werden Pilates-Trainer!

Mehr über Leben und Werk von Carola Strauss-Trier :

Doku und Interviews über Carola auf Pilates Anytime

Ihre unvollendeten Memoiren (Leo Baeck Institute)

Jilllian Hessel im Pilates Style Magazine über ihre Mentorinnen Carola Trier und Kathy Grant

 Im Webshop von Jillian Hessel könnt ihr auch das wunderbare Foto von ihr auf dem Reformer als Kunstplakat bestellen!