Tag Archives: Friedrich Ludwig Jahn

Gymnastic Roots

Turnbild Friedrich Pilates
© Stadtarchiv Mönchengladbach

 

The picture of Joseph’s father Friedrich Pilates in the middle of a group of gymnasts posing in front of Gladbach city hall is one of the most exciting exhibits of the city archives in Mönchengladbach. It is worth it to take a closer look, because it can tell us a lot about gymnastics (Turnen) and its influence on Joseph Pilates and his method!

The men posing in front of the city hall have brought several pieces of gymnastic equipment. Let’s have a look at Joseph’s father.

Turnfoto Friedrich Stab

Friedrich Pilates is holding a barbell: a bar with iron balls on both ends. On the floor are some small barbells. These pieces of equipment show that Friedrich Pilates was practicing heavy athletics in his gymnastic club:  strength training, weight lifting etc. In the late 19th century heavy athletics was only just developing. It was quite extraordinary that Joseph Pilates was shown the basics of strength training when he was still a boy. It was the perfect starting point for someone who would later develop a successful strengthening method himself.

The next cutting shows two gymnasts sitting on the pommel horse, one of the classical pieces of equipment of German gymnastics.

Turnfoto Pferd

Friedrich Ludwig Jahn, well known founder of German gymnastics, had introduced the pommel horse under the name of “Schwingel” (I’m sorry: I have no idea how to translate that). This piece of equipment is made out of wood and leather. The same materials that Joseph Pilates used when he started building his own apparatus like the Reformer. He had been familiar with the feel of the surface and the smell of these materials since he was a kid.

Let’s take a look at a third cutting. It shows two more pieces of traditional gymnastic equipment: the parallel bars and the pole for pole-vaulting.

Turnfoto Barren und Stab

The history of pole-vaulting leads back into ancient Greece. Throughout his life the Greek athlets were Joseph Pilates’s ideal for a good way of treating one’s body. (As Raphael Holzdeppe showed wining silver at the athletics world championship in Peking pole-vaulting is still a favorite event among German gymnasts: Congratulations!) The parallel bars are the big piece of equipment in the background, they were also developed by Friedrich Ludwig Jahn.

But: the story of how this picture made it to the city archives of  Mönchengladbach is almost more exciting than the picture itself!

Turnfoto Fred

See the label on the left hand side? It’s a clue. This is the address of Joe’s brother Fred Pilates (=Clemens F. Pilates) in St. Louis. When he emigrated to the United States 1923, three years earlier than his brother, he took along this picture of his father.

Six decades later, in 1982, Mary Kay and Fred Gladbach, a couple from St. Louis, went on a trip to Europe. One stop was Mönchengladbach where they visited the city archives, because they wanted to find out whether the surname “Gladbach” came from ancestors in this city. Unfortunately they didn’t find anything, but they made the best of it and went sightseeing in the beautiful historic city center of Gladbach.

Back in St. Louis some years later at a garage sale they discovered the print of a historic photo showing the yard of Gladbach city hall! The surname Pilates didn’t ring a bell, but they were so happy about their find that they bought the picture at once, paying 15 dollars. The Gladbachs commissioned a reproduction of the picture and sent it to the mayor of Mönchengladbach who gave it to the city archives. After two more decades had passed, in 2004 archivist Gerd Lamers suddenly recalled the picture when people started asking him about Joseph Pilates, so he added it to the collection about Joseph Pilates.

It is thanks to this fortunate chain of coincidence that we can enjoy this picture!

 

Many thanks to the city archives of Mönchengladbach for the permission to use the photo!

Josephs Turnvater

Turnbild Friedrich Pilates
© Stadtarchiv Mönchengladbach

Das Foto von Josephs Vater Friedrich Pilates, der mit einer Gruppe von Turnern vor dem Gladbacher Rathaus posiert, gehört für mich zu den spannendsten Exponaten im Stadtarchiv Mönchengladbach. Es lohnt sich, einen Blick auf ein paar Einzelheiten zu werfen, denn es erzählt eine Menge über das Turnen, das Joseph Pilates und seine Methode stark geprägt hat!

Die Männer, die vor dem Rathaus posieren,  haben die Geräte mitgebracht, mit denen sie als Turner arbeiten. Sehen wir uns zunächst Josephs Vater genauer an, der im Zentrum der Gruppe steht.

Turnfoto Friedrich Stab

Friedrich Pilates hält eine Stange, an deren Enden zwei Eisenkugeln befestigt sind, eine sogenannte Langhantel. Auf dem Boden liegen außerdem kleine Hanteln. Diese Geräte zeigen, dass Friedrich Pilates in seinem Turnverein Schwerathletik praktizierte: Krafttraining, Gewichtheben und alles, was dazugehört. Die Schwerathletik war im späten 19. Jahrhundert eine junge Disziplin, es war etwas Besonderes, dass Joseph Pilates durch seinen Vater schon als Kind ans Krafttraining herangeführt wurde. Perfekte Ausgangsbedingungen, um später selbst eine erfolgreiche Methode zur Körperkräftigung zu entwickeln.

Auf dem nächsten Ausschnitt sehen wir zwei Turner auf dem Pferd, einem der klassischen Turngeräte.

Turnfoto Pferd

Schon Friedrich Ludwig Jahn hatte das Pferd unter dem Namen “Schwingel” eingeführt.  Das Gerät ist aus Holz und Leder gefertigt. Das sind genau die  Materialien, die Joseph Pilates später auch für seine eigenen Geräte wie den Reformer verwendete. Haptik und Geruch dieser Materialien waren ihm seit der Kindheit vertraut.

Sehen wir uns noch einen dritten Ausschnitt an. Hier sind zwei weitere traditionelle Turngeräte zu sehen: Barren und Stab.

Turnfoto Barren und Stab

Die Geschichte des Stabhochsprungs geht zurück bis ins antike Griechenland, die griechischen Athleten blieben für Joseph Pilates zeitlebens Vorbild für einen guten Umgang mit dem Körper. Dass der Stabhochsprung unter deutschen Turnern bis heute hoch im Kurs steht, hat ja Raphael Holzdeppe gerade gezeigt, als er in Peking Silber geholt hat: Herzlichen Glückwunsch dazu! Das große Gerät, das im Hintergrund zu sehen ist, der Barren, geht ebenfalls auf Friedrich Ludwig Jahn zurück.

Die Geschichte, wie dieses Foto ins Stadtarchiv Mönchengladbach gelangte, ist übrigens beinahe noch spannender als das Foto selbst!

Turnfoto Fred

Der Aufkleber in der oberen linken Ecke gibt einen ersten Hinweis. Es ist die Adresse von Joseph Pilates’ Bruder Fred (=Clemens F. Pilates) in St. Louis. Als er 1923 drei Jahre vor seinem älteren Bruder in die USA auswanderte, nahm er dieses Bild seines Vaters als Erinnerung mit.

Sechs Jahrzehnte später, im Jahr 1982, machten Mary Kay und Fred Gladbach, ein Ehepaar aus St. Louis, eine Europareise. Eine ihrer Stationen war Mönchengladbach, wo sie das Stadtarchiv besuchten, weil sie herausfinden wollten, ob der Nachname “Gladbach” auf Vorfahren aus dieser Stadt zurückging. Leider fanden sie nichts, aber sie besichtigten trotzdem ausgiebig die schöne Gladbacher Altstadt. Besonders das Rathaus in der Abtei mit seinem von Säulen geschmückten Innenhof prägte sich ihnen ein.

Zurück in St. Louis entdeckten sie wenige Jahre später auf einem Hausflohmarkt den Abzug eines historischen Fotos, das im Hof das Gladbacher Rathauses aufgenommen worden war! Der Name Pilates sagte ihnen nichts, aber sie freuten sich so sehr über diesen Zufallsfund, dass sie das Bild zum Preis von 15 Dollar sofort kauften. Die Gladbachs ließen eine Reproduktion des Fotos anfertigen und schickten sie an den Bürgermeister von Mönchengladbach, der es wiederum dem Stadtarchiv übergab. Als beinahe zwei Jahrzehnte später, im Jahr 2004, die erste Anfrage nach Joseph Pilates kam, erinnerte sich Stadtarchivar Gerd Lamers an das Foto und fügte es der Sammlung zu Joseph Pilates hinzu.

Dank dieser Kette von Zufällen können wir uns jetzt an diesem Bild und seinen spannenden Facetten erfreuen!

Vielen Dank an das Stadtarchiv Mönchengladbach für die Erlaubnis, das Foto in meinem Blog zu nutzen!