Tag Archives: inspiration

THANK YOU!

untitled-design

Last Friday I was standing in Carolin Dyckhoff’s beautiful candle lit Pilates studio in Aachen, holding a cinnamon roll in one hand and a glass of tea in the other, and I suddenly felt the urge to say „Thank you!“: A big Thanks to all of the wonderful women who invited me to readings and presentations during the last year!

You give me courage! And I need it more than ever right now. Last week a man who lacks every trace of respect for women was elected the new president of the United States. I don’t want my daughter to grow up in a world of women who put up with everything and attach themselves to machos they consider strong. I want her to be strong and independent. I want her to choose you as role models!

Never in my life have I met so many strong women like in the Pilates world. Enthusiastic teachers who dared to take the step into self-employment and became a studio owner, a businesswoman. You are successful – you took a risk and it was worth it. No wonder: After every reading in a Pilates studio rapt clients approached me to rave about their wonderful studio owner, amazing work-outs, a great atmosphere and about how much they enjoy spending time at this particular place.

I want to thank you for the great job you’re doing every day, and that you show us what women are made of! You give me courage!

I’m starting a new series on my blog about the women who made the Pilates method big. The first post will be about Carola Trier: After Joseph Pilates she was the first person to open a Pilates studio!

Thank you: Bea Eggimann, Britta Brechtefeld, Carolin Dyckhoff, Caroline Schmid, Corina Hengse, Davorka Kulenovic, Elizabeth Abraham, Ge Gurak, Glaucia Adriana, Joanne Cobbe, Kerstin Bredehorn, Kristina Dietrich, Petra Weitzel, Priska Jessberger-Merle, Sabine Blum, Sylvia Klemperer, Ute Weiler, Wiebke Schüssler, Yaelle Penkhoss

 

Wer beeinflusste Joseph Pilates?

Auf http://www.pilatesglossy.com hat Marjolein van Sonsbeek letzte Woche gefragt, ob Joseph Pilates von Leuten wie Sebastian Kneipp, Bess Mensendieck und Rudolf Steiner beeinflusst wurde. Ich habe mich sehr über diese Frage gefreut, weil eine unter den Genannten Joseph Pilates meiner Ansicht nach tatsächlich stark beeinflusst hat: Bess Mensendieck nämlich, eine äußerst spannende Frau!

Dr. Bess Mensendieck (1864-1957) war Ärztin. Sie entwickelte eine Gymnastikmethode speziell für Frauen, um ihnen zu helfen, ihren Körper besser kennenzulernen und nach Geburten wieder in Form zu bringen. In ihrem Buch “Körperkultur des Weibes” von 1906 schrieb sie: “Traurig, ungerecht möchte uns die Schönheitseinbuße durch die Mutterschaft erscheinen.” (Bess Mensendieck, Körperkultur des Weibes, S.7) Sie schlug ganz konkrete Übungen vor, um die Sache wieder in Ordnung zu bringen.

Bei ihren Übungen legte Bess Mensendieck besonderen Wert darauf, dass sie die Körpermitte stärkten: Der Bereich der unteren Wirbelsäule und des Beckens sollte aus ihrer Sicht dem ganzen Körper Stabilität geben. Um diese Idee für ihre Schülerinnen klarer zu machen, entwickelte sie den Begriff der Zentrale. (Dazu: Bess Mensendieck, Funktionelles Frauenturnen, S.107)

Joseph Pilates übernahm nicht nur diesen Gedanken von ihr und setzte ihn in seinen Übungen um. Auch die ganz konkrete Ausgestaltung der Pilates-Übungen ähnelt in vielen Punkten den Übungen, die Bess Mensendieck unterrichtete. Auf diesem Bild aus ihrem Buch “Körperkultur des Weibes” ist das ganz deutlich zu sehen.

Aus: Bess Mensendieck, Körperkultur des Weibes, München 1906.
Aus: Bess Mensendieck, Körperkultur des Weibes, München 1906.

Dass die Frauen ihre Übungen nackt ausführten, war Bess Mensendieck übrigens wichtig: Nur so konnte die Lehrerin ihrer Ansicht nach sehen, ob die richtigen Muskeln angespannt wurden! Auch in diesem Punkt ließ sich Joe Pilates von ihr inspirieren. Im seinem Studio in New York mussten Klientinnen und Klienten in Badehose oder Gymnastikbody trainieren, jede überflüssige Stoffhülle war streng verboten.

Was die Ideen von Sebastian Kneipp und Rudolf Steiner angeht, die Marjolein ebenfalls angesprochen hat, habe ich bei Joseph Pilates kaum Spuren gefunden.

Seht Ihr das genauso – oder habe ich etwas Wichtiges übersehen? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare und weiteren Fragen!

(English version on http://www.pilatesglossy.com/joseph-pilates-influenced-kneipp-mensendieck-steiner/)

Message from Joe Pilates

“You’re writing a book about a man who has been dead for so long and you never even met him? Why?” I hadn’t expected a question like that. I was on a train from Boston to New York City and chatting with the woman who sat next to me. I  was doing research for a biography of Joe Pilates and I was excited, because I would soon be visiting the house where Joe Pilates had lived and worked for forty years.

“Everybody is doing his exercises”, I said, “millions of people all over the world.” But was that all? Was that the reason I wanted to write a book about him? I sat back in my seat and let my thoughts run. Why was I so fascinated by Joe Pilates? I had devoted every minute I could spare to learn more about him for more than a year.

He accomplished great things, I thought. During the last months I had experienced the impressive results of his method on my own body. Since I had started taking one-to-one lessons at “New York Pilates”-studio in my home town Stuttgart, my body became longer and leaner almost on a daily basis.  At the same time, my back aches had disappeared, even though I was still carrying around my children and sitting at the desk for hours.

But that wasn’t the whole story. There was something about the person Joe Pilates, that really touched me. His conviction, that made him fight for his method against all kinds of resistance. That he had dared to emigrate to the US, where he opened his studio and started a new life when he was already over forty, That he didn’t give up when he was looking for a publisher for his book Return To Life Through Contrology even though receiving one letter of refusal after the other for years. “Opposition is the match that lights the fire” – that was his mindset. He had been teaching the same exercises to countless clients for forty years, without ever changing anything substantial.

This matchless determination had touched a string. I am the opposite: There are so many ideas in my head that I can’t find the time to realize any of them. Sometimes we need someone who comes a long way or from another period of time, to call our attention to the obvious. This man who was born almost a century before me had a message for me: “Concentrate!”, he was whispering to me, “Confine yourself to one thing! Take care of your body!”

To confine myself to one thing – I liked the idea a lot, but as a mother of two children it was completely impossible to put it into action. But I started to take a little more care of my body. And I made a decision: This biography of Joe Pilates would not end as one of many ideas that had never been put into practice. I would concentrate all my energy and show gratitude to the man who had delivered the message  – even though he had been dead for a long time.

I didn’t tell the woman who sat next to me on the train from Boston to New York any of this. But I was grateful that she had asked the question. Because when I got out of the train at Penn Station, plunging into the turmoil, I knew exactly what I was doing: I was concentrating.

Wie Joe Pilates mich um den Finger wickelte

„Du willst ein Buch über einen Mann schreiben, der schon so lange tot ist und den du nicht gekannt hast? Warum?“ Die Frage traf mich unvorbereitet. Ich saß im Zug auf dem Weg von Boston nach New York und unterhielt mich mit meiner Sitznachbarin. Ich steckte mitten in den Recherchen für eine Pilates-Biografie und war aufgeregt, weil ich in New York das Haus besuchen wollte, in dem Joe Pilates vierzig Jahre lang gelebt und gearbeitet hatte.

„Alle machen seine Übungen“, sagte ich, „Millionen Menschen auf der ganzen Welt.“ Aber war das wirklich der Grund, warum ich ein Buch über ihn schreiben wollte? Ich lehnte mich zurück und dachte an Joe Pilates. Wieso faszinierte mich dieser Mann so sehr, dass ich seit über einem Jahr jede freie Minute nutzte, um mehr über ihn herauszufinden?

Er hat einfach Großartiges geleistet, dachte ich. In den letzten Monaten hatte ich an meinem eigenen Körper erlebt, wie effizient seine Methode war. Seit ich begonnen hatte, jede Woche eine Einzelstunde an den Pilates-Geräten zu nehmen, konnte ich förmlich beobachten, wie mein Bauch flacher und meine Wirbelsäule länger wurde. Meine Rückenschmerzen waren weg, obwohl ich genau wie früher meine Kinder durch die Gegend schleppte und stundenlang am Schreibtisch saß.

Aber das war nicht alles. Da war etwas an dem Menschen Pilates, das mich berührte, etwas, das mich für ihn einnahm. Diese Überzeugung, mit der er gegen alle Widerstände für seine Methode gekämpft hatte. Dass er mit über vierzig einen Neuanfang gewagt hatte, indem er aus Deutschland in die USA auswanderte und in New York sein Studio eröffnete. Dass er bei der Verlagssuche für sein Buch Return To Life Through Contrology nicht verzweifelt war, obwohl er jahrelang nur Absagen kassiert hatte. „Widerstand ist das Streichholz, das das Feuer entzündet“ – das war seine Haltung. Über vier Jahrzehnte lang hatte er unzähligen Klienten die gleichen Übungen beigebracht, ohne große Änderungen vorzunehmen.

Diese Entschlossenheit brachte eine Saite in mir zum Klingen. Ich bin genau umgekehrt: In meinem Kopf spuken so viele Ideen herum, dass ich selten dazukomme, eine davon in die Tat umzusetzen. Manchmal muss jemand von ganz weit her kommen oder aus einer ganz anderen Zeit, um uns auf das Naheliegende aufmerksam zu machen. Dieser Mann, der knapp hundert Jahre vor mir geboren war, hatte eine Botschaft für mich: „Konzentriere Dich!“, flüsterte er mir zu, „beschränke Dich auf eine Sache! Kümmere Dich um Deinen Körper!“

Mich auf eine Sache zu beschränken – so schön dieser Gedanke auch war: als Mutter zweier Kinder war es vollkommen unmöglich, ihn in die Tat umzusetzen. Aber ich fing an, mich etwas mehr um meinen Körper zu kümmern. Und ich fasste einen Entschluss: Diese Biografie über Joseph Pilates sollte nicht als eine meiner vielen unverwirklichten Ideen enden. Ich würde meine Kräfte bündeln, und dem Mann mit der Botschaft auf diese Art und Weise meine Dankbarkeit zeigen – auch wenn er schon lange tot war.

Meiner Sitznachbarin im Zug von Boston nach New York erzählte ich das alles nicht. Doch ich war ihr dankbar, dass sie mir so unverblümt diese Frage gestellt hatte. Denn als ich an der Penn Station in New York aus dem Zug stieg und mich ins Getümmel stürzte, wusste ich ganz genau, was ich hier tat: ich konzentrierte mich.