Tag Archives: Pilates

Gifts for Pilates-Fans

Every year around the middle of December it suddenly comes to my mind: in less than two weeks it will be Christmas and I haven’t bought a single present… Does that sound familiar? I hope not! But just in case I have arranged my Top-Five-Christmas-Gift-Ideas for Pilates-Fans. So that you can lean back and relax instead of hunting through online stores for hours.  I hope you will find something useful!

tributo-a-joseph-pilates-o-filme-02-en

Number 1: the documentary “Tribute to Joseph Pilates”. On Vimeo you can buy the movie for streaming (48 hours) or download it. Interested? Have a look at the Trailer or read the Interview with producer Glaucia Adriana.

 

ps_novdec2016_cover

 

Number 2 – A one year subscription for Pilates Style Magazine. There is a new issue every two months featuring interesting reports, interviews and many great pictures covering everything that relates to Pilates. They publish great articles about the history of Joseph Pilates and his method.

 

returntolifebookenglishverlr

Number 3: Joseph Pilates’ book “Return to Life Through Contrology” is a must have for every Pilates enthusiast! Beautiful pictures of Joe demonstrating his exercises (taken by George Hoyningen-Huene). I recommend the edition published by the PMA.

 

 

 

carola_poster_vert

 

Number 4: Elegant pictures of Carola Strauss-Trier demonstrating Reformer exercises. She was the first pupil of Joseph Pilates who opened her own studio. In  Jillian Hessel’s online store you can order prints of these wonderful pictures, and the dvd of the documentary “Carola Shares” for those who want to learn more about Carola’s work is also available .

 

20161212_115238 Number 5:  For those who can read German. What about a biography of Joseph Pilates, signed by the author? For only  24,99 Euro with no additional shipping costs I will send the book with a personal dedication to wherever you live. Just write an email to evarincke[at]gmail.com!

If there will be no time left for shipping from Europe, just order here😉

I hope you found everything you need – now it’s time to turn on some nice music and enjoy!

 

Geschenke für Pilates-Fans

Alle Jahre wieder fällt es mir Mitte Dezember siedendheiß ein: Keine zwei Wochen mehr bis Weihnachten und ich habe noch kein einziges Geschenk… Geht es euch auch so? Ich hoffe nicht! Falls doch, habe ich hier exklusiv für euch meine Top-Five-Geschenkideen für Pilates-Fans zusammengestellt. Damit ihr euch entspannt auf dem Sofa zurücklehnen könnt, anstatt stundenlang verzweifelt durch Webshops zu clicken. Ich hoffe, es ist etwas Hilfreiches dabei!

20161212_115238 Nummer 1: für Leseratten. Wie wäre es mit einer handsignierten Pilates-Biografie, von der Autorin persönlich verpackt und verschickt? Zum Preis von 24,99 Euro ohne zusätzliche Versandkosten, aber mit persönlicher Widmung, könnt ihr das Buch direkt bei mir bestellen. Schreibt einfach eine Mail an evarincke[at]gmail.com!

Wenn ihr spät dran seid, könnt ihr auch noch in der letzten Sekunde im Herder-Shop das Ebook bestellen:)

 

 

tributo-a-joseph-pilates-o-filme-02-en

Nummer 2: für Filmfans – der Dokumentarfilm “Tribute to Joseph Pilates”. Auf Vimeo kann man den Film entweder zum Streamen oder zum Download erwerben. Wär das was? Schaut euch doch mal den Trailer an oder lest das Interview mit Produzentin Glaucia Adriana.

 

ps_novdec2016_cover

 

Nummer 3 – für Dauerleser. Verschenke ein Jahresabo für das Pilates Style Magazine. Die englischsprachige Zeitschrift erscheint alle zwei Monate und bringt spannende Reportagen, Interviews und viele tolle Fotos zu allen Bereichen der Pilates-Methode. Immer wieder findet ihr hier auch Artikel zur Geschichte von Joseph Pilates und seiner Methode.

 

 

returntolifebookenglishverlr

Nummer 4 – für Ursprüngliche. Joseph Pilates’ Buch “Return to Life Through Contrology” braucht jeder echte Pilates-Fan! Schon allein wegen der großartigen Fotos (aufgenommen von George Hoyningen-Huene) lohnt es sich… Für alle, die Englisch können, empfehle ich diese von der PMA herausgegebene Ausgabe – wenn’s schnell gehen muss, gibt’s hier eine breitere Auswahl verschiedener Ausgaben. Die schöne deutsche Ausgabe mit einem tollen Reprint des englischen Originals und mit deutscher Übersetzung hat leider eine etwas längere Lieferzeit, aber wenn ihr schnell seid, könnte es noch klappen.

carola_poster_vert

 

 

Nummer 5 – für Fortgeschrittene. Diese wunderbaren Fotos zeigen Carola Strauss-Trier auf dem Reformer. Sie war die erste Schülerin von Joseph Pilates,  die ein eigenes Studio eröffnete. Auf der Homepage von Jillian Hessel könnt ihr nicht nur Drucke dieser tollen Bilder bestellen, sondern auch den Dokumentarfilm “Carola Shares” für alle, die noch mehr über ihre Arbeit erfahren wollen.

 

 

So, nun seid ihr hoffentlich ausgestattet – und könnt schöne Musik anmachen und einfach die Vorweihnachtszeit genießen!

 

Joe’s Photographer: George Hoyningen-Huene

roll up photo hoyningen huene

Doing research about the clients of the Pilates Studio on  8th Avenue in New York was sometimes so intriguing that I kept going astray. Suddenly I realized that I was actually doing research about the biography of a client and had for the moment completely forgotten about Joseph Pilates. In a few instances my meandering unearthed unknown sources about Joseph Pilates…

George Hoyningen-Huene, the photographer who took the pictures for Joe’s book Return to Life through Contrology was one of those who fascinated me the most. The son of an American mother and a Baltic father from an aristocratic family who had held the prestigious position of an equerry for the czar was born in 1900 in St. Petersburg. His path of life led him to Yalta, London, the Caucasus and Paris, to New York and finally to Los Angeles: So in terms of the number of the places of residence he could take on Joseph Pilates!

George Hoyningen-Huene met Joseph Pilates in the latter’s studio on 8th Avenue in New York in the end of the 1930ies. At that time George Hoyningen-Huene was working as a photographer for the American fashion magazine Harpers Bazaar. Before that he had been working in Paris for Vogue.  Now he turned to Joe Pilates, because he needed more strenghth for his work:

One of my handicaps during my photographic sitting was the strain of lifting and moving lights, scenery and props. My collegue the late George Platt Lynes advised me to take a course in Physical Fitness at the gymnasium of Joseph Pilates. Joe’s method struck me as the most reasonable and scientific approach and after a few months I had to have all my clothes altered. Apart from becoming a great friend of Joe’s and his wife Clara, I kept up my studies for five years and in the end we made a motion picture documentary and I photographed his entire routine for his book RETURN TO LIFE. I owe Joe much in the way of moral support, kindness and genuine friendship.

In return Joseph Pilates owed George Hoyningen-Huene not only the  wonderful photography in his book Return to Life Through Contrology, but probably also the fact that the book was published at all. After years of looking for a publisher it finally was released in 1945 by  J.J. Augustin – the same house that had published George Hoyningen-Huene’s illustrated travel books.

When George Hoyningen-Huene left New York City in 1945 he not only terminated his relations with the fashion world – it was also the end of his workouts in the Pilates Studio. He became a photography professor at Art Center School in Los Angeles. But he still had some connections to the world of glamour. As a couselor for colors in the new technicolor motion pictures he collaborated for years with director George Cukor and assisted him in movies featuring Judy Garland, Ava Gardner and many other stars. George Hoyningen Huene died at the age of  68 because of a stroke. He died in 1968, one year after Joe Pilates had died.

A breathtaking life story, isn’t it? Have you heard about George Hoyningen-Huene before? Are you just as fascinated as I am? I’m looking forward to your comments!

Here you find photos by Goerge Hoyningen-Huene:

Fahey Klein Gallery

Staley Wise

Only Old Photography

Joe’s Fotograf: George Hoyningen-Huene

roll up photo hoyningen huene

Die Recherchen zu den Klienten des Pilates Studios in der 8th Avenue in New York fand ich manchmal so spannend, dass ich immer wieder auf Abwege geriet und mich dabei ertappte, dass ich plötzlich über die Biografie eines Klienten recherchierte und Joseph Pilates völlig aus den Augen verloren hatte. Manchmal förderten die Abschweifungen jedoch auch bisher unbekanntes Material über Joseph Pilates zutage… Lest selbst!

George Hoyningen-Huene, der Fotograf, der die Fotos für Joseph Pilates’ Buch Return to Life through Contrology gemacht hatte, gehörte zu den Personen, die mich ganz besonders faszinierten. Der Sohn einer Amerikanerin und eines baltischen Adligen, der am Zarenhof die prestigeträchtige Position des Stallmeisters innehatte, war 1900 in St. Petersburg geboren. Sein Lebensweg führte ihn über Yalta, London, den Kaukasus und Paris nach New York und später nach Los Angeles: Was die Anzahl der Wohnorte anging konnte er es also durchaus mit Joseph Pilates aufnehmen.

Als sich die beiden Männer Ende der Dreißiger Jahre im Pilates-Studio in der 8th Avenue in New York begegneten, fotografierte George Hoyningen-Huene für das amerikanische Modemagazin Harpers Bazaar. Und er wollte stärker werden:

Was mich bei Foto-Shootings immer wieder behinderte war die körperliche Anstrengung des Hebens und Verschiebens von Scheinwerfern, Bühnenbildern und Halterungen. Mein Kollege, der verstorbene George Platt Lynes empfahl mir einen Kurs in körperlicher Fitness im Fitnessstudio von Joseph Pilates zu machen. Joes Methode erschien mir als vernünftigste und wissenschaftlichste Herangehensweise und nach ein paar Monaten musste ich alle meine Kleider ändern lassen. Abgesehen davon, dass ich ein enger Freund von Joe und seiner Frau Clara wurde, trainierte ich fünf Jahre lang im Studio und am Ende machten wir einen Dokumentationsfilm und ich fotografierte sein gesamtes Programm für sein Buch RETURN TO LIFE. Ich verdanke Joe viel im Hinblick auf moralische Unterstützung, Liebenswürdigkeit und echte Freundschaft.

Für diesen Fund hatte sich das Abschweifen doch wirklich gelohnt!

Vermutlich verdankte Joseph Pilates George Hoyningen-Huene im Gegenzug nicht nur die großartigen Fotografien in seinem Buch Return to Life Through Contrology, sondern auch die Tatsache, dass das Buch überhaupt veröffentlicht wurde. Es erschien nämlich 1945 bei J.J. Augustin – im selben Verlag, in dem George Hoyningen-Huene seine Foto-Bildbände veröffentlichte.

Als George Hoyningen-Huene 1945 New York verließ und sich endgültig von der Modewelt verabschiedete, endete auch sein Training im Pilates-Studio. Er begann an der Art Center School in Los Angeles Fotografie zu unterrichten. Doch er ließ die Welt des Glamours nicht vollständig hinter sich. Als Farbberater arbeitete er jahrelang mit dem Regisseur George Cukor zusammen und unterstützte ihn bei Filmen mit Judy Garland, Ava Gardner usw! George Hoyningen Huene starb 1968, ein Jahr nach Joe Pilates, im Alter von 68 Jahren an einem Schlaganfall.

Eine atemberaubende Lebensgeschichte, nicht wahr? Hattet Ihr schon von George Hoyningen-Huene gehört? Seid Ihr auch so fasziniert wie ich? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!

 

Fotos von Goerge Hoyningen-Huene findet Ihr hier:

Fahey Klein Gallery

Staley Wise

Only Old Photography

Herzlichen Glückwunsch, Joe!

Geburtshaus Joseph Pilates
Das Geburtshaus von Joseph Pilates in Mönchengladbach. Foto: S. Grootenhuis

Heute vor 132 Jahren, am 9. Dezember 1883, wurde Joseph Pilates in Mönchengladbach geboren. Nachts um halb vier, an einem Sonntag erblickte er das Licht der Welt – und wenig deutete darauf hin, dass sein Name mehr als ein Jahrhundert später auf der ganzen Welt bekannt sein würde.

Der Säugling wurde in einfache Verhältnisse hinein geboren: Sein Vater war der Schlossergeselle Friedrich Pilates, seine Mutter Helena war Hausfrau und ehemalige Fabrikarbeiterin. Sie konnten ihrem Sohn zwar keinen Komfort und kein leichtes Leben bieten, stattdessen schenkte ihm sein Vater jedoch etwas viel Wertvolleres: Er steckte ihn an mit seiner Begeisterung für das Turnen, Boxen und für die Schwerathletik.

Joseph wuchs heran und machte eine Lehre zum Bierbrauer. Seine Leidenschaft aber galt von Kindheit an dem Körper und der Bewegung. Als er 1915 wegen des Ersten Weltkriegs im Internierungslager für Zivilisten Knockaloe auf der Isle of Man landete, bot sich ihm endlich die Gelegenheit, dieser Leidenschaft seine ganze Zeit zu widmen.

Zurück in Deutschland gründete er in Gelsenkirchen eine Boxschule und zog dann weiter nach Hamburg, wo er Polizisten der Ordnungspolizei in Selbstverteidigung unterrichtete und mit Rehabilitationspatienten arbeitete. 1926 wanderte er dann in die Vereinigten Staaten aus, wo er ein Jahr später sein eigenes Studio für Körperkräftigung eröffnete, das er bis zu seinem Tod mit großem Erfolg führte.

Joseph Pilates war überzeugt, dass er mit seiner Methode einen Weg gefunden hatte, um die Menschheit glücklicher zu machen: „Körperliche Fitness ist die erste Voraussetzung für Glück“, schrieb er in seinem Buch Return to Life through Contrology. Heute teilen immer mehr Menschen diese Ansicht. Viele Millionen praktizieren rund um den Erdball Pilates!

Ich finde das ist ein Grund zu feiern! Vielen Dank für alles und herzlichen Glückwunsch, Joseph Pilates!

Mehr über das Leben von Joseph Pilates findet ihr in meinem Buch „Joseph Pilates. Der Mann, dessen Name Programm wurde“

Ich freue mich sehr über das steigende Interesse an der Person Joseph Pilates! Seit das Buch im September erschienen ist, werde ich viel eingeladen, um über sein Leben zu erzählen: Hier findet ihr alle anstehenden Lesungen und Workshops

Superstar Unheard-of

Roberta Peters trainiert bei Joseph Pilates (Foto: Michael Rougier)
Roberta Peters working out with Joseph Pilates (photo: Michael Rougier)

October 9, 1967, Joseph Pilates died in New York City. He had reached the age of 83 and at the end he was upset about the fact that he hadn’t achieved his goal: large-scale success for his method.  In the meantime his dream has become true: millions of people all around the globe are practicing the Pilates method!

Surprisingly the person Joseph Pilates is still known only among a comparatively small circle of Pilates insiders. In Germany, his home country, Joseph Pilates is practically unheard-of. After telling people that I have written a book about Joseph Pilates they often ask me: “Ah, was this guy connected to Pilates in any way?”

The imbalance between the high profile of the method and the low profile of the man is certainly connected to the fact that the Pilates method only became famous decades after the death of its founder. A dead man doesn’t make it to the news – unless he has managed to get some press coverage during his life-time. Joseph Pilates fame was limited while he was still alive. In the United States there were are couple of articles about him in the Fifties and Sixties. In Germany people heard about him only after the Pilates method became popular (starting slowly during the Nineties, gaining speed since the millenium).

The success story the Pilates method has become today was written by women. Madonna and Oprah Winfrey promoting the method started the boom of Pilates throughout the world. In Germany Barbara Becker’s enthusiasm for Pilates created enormous interest in the method. Joseph Pilates was no match for these women: Would you direct your attention to a man long dead while a woman like this is demonstrating his exercises?

I don’t think Joseph Pilates would mind. He always had this weakness for women and he loved to work with women. He was proud, if he succeeded to make them strong. When  „Life“ did a feature on coloratura Roberta Peters in 1951 taking pictures of her working out at the Pilates studio on Eighth Avenue, Joseph Pilates stayed in the background – just like today’s personal trainers. Maybe “superstar unheard-of” is exactly what Joseph Pilates wanted to be.

In Life Photo Archive (hosted by google) you’ll find more photos by Michael Rougier which he took during the session for “Life”. These pictures deliver a great view inside the original Pilates studio on Eighth Avenue!

Unbekannter Superstar

Roberta Peters trainiert bei Joseph Pilates (Foto: Michael Rougier)
Roberta Peters trainiert bei Joseph Pilates (Foto: Michael Rougier)

Am 9. Oktober 1967 starb Joseph Pilates in New York. Er war 83 Jahre alt geworden und ärgerte sich bis zum Schluss, dass es ihm nicht gelungen war, seine Methode bekannter zu machen. Heute, 48 Jahre später, ist Joseph Pilates’ dringlicher Wunsch längst in Erfüllung gegangen: Die Pilates-Methode wird auf der ganzen Welt von Millionen von Menschen praktiziert!

Um so erstaunlicher ist die Tatsache, dass die Person Joseph Pilates nach wie vor nur einem relativ kleinen Kreis von eingeweihten Pilates-Enthusiasten bekannt ist. Gerade in Deutschland, seinem Heimatland, ist Joseph Pilates ein Unbekannter. Wenn ich erzähle, dass ich ein Buch über Joseph Pilates geschrieben habe, werde ich häufig gefragt: „Ah, hatte der was mit Pilates zu tun?“

Dieses Ungleichgewicht in der Bekanntheit von Mensch und Werk hängt sicherlich damit zusammen, dass der große Durchbruch der Pilates-Methode erst Jahrzehnte nach dem Tod ihres Erfinders gelang. Ein Toter schafft es schlechter in die Nachrichten – es sei denn er hat schon zu Lebzeiten einen Platz in der medialen Öffentlichkeit erobert. Joseph Pilates ist das nur eingeschränkt gelungen: In den Vereinigten Staaten gab es in den fünfziger und sechziger Jahren immer wieder Artikel über ihn in der Presse. In seinem Heimatland Deutschland hingegen lernte man ihn erst kennen, als die Pilates-Methode seit den neunziger Jahren langsam und nach dem Millennium dann immer schneller an Boden gewann.

Es waren Frauen, die der Pilates-Methode zu der enormen Bekanntheit verhalfen, die sie heute genießt. Madonna und Oprah Winfrey lösten Ende der Neunziger den weltweiten Pilates-Boom aus. In Deutschland war es Barbara Becker, die mit ihrer Begeisterung für die Methode viele ansteckte. In Konkurrenz zu diesen Frauen hatte Joseph Pilates natürlich keine Chance: Wer denkt schon an einen längst verstorbenen Mann, während eine Frau von diesem Kaliber seine Übungen vorführt?

Ich glaube nicht, dass Joseph Pilates sich daran gestört hätte. Er hatte immer eine Schwäche für Frauen und er liebte es, mit Frauen zu arbeiten. Er war stolz darauf, wenn er sie stark machen konnte. Als die Zeitschrift „Life“ 1951 die Koloratursopranistin Roberta Peters beim Training im Pilates-Studio fotografierte, blieb er als stolzer Personal Trainer ganz im Hintergrund. Vielleicht ist die Rolle des unbekannten Superstars genau richtig für ihn.

Zum Weiterstöbern: Im Life Photo Archive (hosted by google) gibt es eine ganze Reihe weiterer Fotos aus der Session mit Michael Rougier für die Zeitschrift “Life”. Das sind großartige Einblicke ins originale Pilates Studio auf der Eighth Avenue!