Tag Archives: PMA

100% Tribute to Joseph Pilates

file189
Glaucia Adriana in Mönchengladbach, January 2016

Glaucia, you are one of the producers of the movie “Tribute to Joseph Pilates”. For one year you were touring the world, visiting the most important places of Joe’s life and talking to so many experts of Pilates and Pilates history! Why did you decide to spend so much of your time and energy on a project about Joseph Pilates?

Glaucia: Yes Eva, I’m one the producers alongside with the Voll Group owners, Rafael Juliano and his partners, Henrique Wolf and Vinicius Machado. The idea came from Rafael, during a conversation we were having regarding Pilates and its scenario in the world and how people, even professionals in the field were leaving the roots and the history of the Method behind. I was enchanted by the idea of producing a documentary, but to tell you the truth I never thought it would be so amazingly well done, as it turned out to be. I’m also a studio owner and an educator, and the more I traveled to different countries the more I could see the History being left behind. When you don’t know where you came from, your roots, then you can easily loose track of what makes sense in this work, then you start inventing “new things” and calling it Pilates. I think that getting to know the History, getting to know what Joseph really wanted to accomplish with his Method can help us step back a little and maybe, start thinking twice before calling any movement we invent “Pilates”, but more than that, the general public will definitely be able to fall in love with Pilates, even if they have never had a lesson in life.

You were speaking with so many legends and important people of the Pilates world! Lolita San Miguel, Mary Bowen, Mari Winsor, Elizabeth Larkam, Brooke Siler, Kathi Ross Nash, Ken Endelman – just to mention a few. How did you do that? How did you get access to these busy people?

Glaucia: Well, I’m still thrilled that so many people got on board and trust us enough to be part of this project. It was done in baby steps, I sent each invitation one by one. And the first thing I made sure to tell each of of them is that this movie would not promote brands, schools, approaches or anything else other than Joseph Pilates himself.

 

Do you remember all the places you visited for the movie? Can you name the most important and maybe tell us why you went there?

Glaucia: I remember, I think I do, the most important ones were NY and Mönchengladbach, no doubt about it. NY because it was the place where I did all my research prior to start the footages, and Mönchengladbach because we had access to all the Archival Material, and amazing details about Joseph’s previous life before immigrating to America. I can’t forget to mention Denver as well, where we were able to film during the PMA Conference, therefore getting to insert many of the big names of the industry in the documentary.

During all your research, travel and interviews: Was there a personal highlight for you? Maybe a moment when you felt especially close to Joseph Pilates?

Glaucia: Wow, that is a very hard question. There were many many moments that I felt this way. But if I need to choose one moment, I would say it was during the interview with John Steel, mainly because he was the only person to really talk about Joe’s death, and to be personally close enough to him, to really describe very interesting facts. I remember that Mary Bowen was also listening to his interview. After we finished his interview, I interviewed Mary Bowen, and he was there during the whole time, also listening to Mary. When I finally finished Mary’s interview, and the crew was getting ready to leave, I stayed there for more than 1 hour, just talking to John, I was not interviewing him anymore, but we kept talking about Joseph for hours to come. But I can’t just ignore the fact that most of the interviews we’ve made changed me personally and professionally in so many ways that I can’t even describe.

img_8055
From left to right: John Steele, Mary Bowen and Glaucia Adriana at the PMA meeting in Denver

You knew very much about Joseph Pilates and his life already when you started this project. Can you tell us, if you came across information about him that really surprised you?

Glaucia: I thought I knew about him, but after reading the 2 biographies available, and having your biography specially guiding me during this process now I can really say that I know the man behind the Method, not only the eccentric German that immigrated to America to open his first Studio. What really surprised me was his drive to accomplish something, I knew he wanted to be a hit, he wanted his Method to be around the world, but I had never seen how focused he was, how insanely intelligent and clever he was, and mainly his skills for marketing in the 30ies, 40ies …it’s still blowing me away when I start reading his articles. So his drive and sureness that his Method would somehow change the world – that’s what really surprised me.

After you have worked so much for one year (I know that you didn’t get much sleep during the last weeks of editing the movie) – was it worth it? Would you do it again?

Glaucia: It was more than a year actually, we started to organize all the details almost 2 years ago. So there was much work besides the interviews, I mean, I don’t know how we did it, really. It was worthy for sure, I never thought not even in my wildest dreams that the final result would be so good as I think it was. When you do something that you really love, and you put 100% of yourself in it, I think you are ready for everything that comes out of it… meaning, I know there will be criticism, but I’m so happy and thrilled with what we accomplished that critics of any kind can’t reach me, can’t bother me. We did what we did out of passion, and to honor Joseph, and I think we did it well. At least I can speak for myself, I would have done it exactly the same, if I was to start all over again…I would just maybe balance more my life, and sleep a little more during this process.

One last question: During the interviews for the movie you asked every one, what they would say, if they had a chance to speak to Joseph Pilates personally. What about you? Is there anything you would like to say to him or ask him?

Glaucia: You know I did answer this question, the crew made an interview with me, a surprise interview, that was supposed to be inserted in the movie, but I didn’t make my own cut, can you believe it? I didn’t see a reason for me to be in the Movie, not this time, not now, maybe in some DVD with extras in the future. But I can’t even remember what I answered in the interview. But I can tell you that if I had the chance to meet to Joe and talk to him I would ask him so many questions, I would definitely need to spend hours talking to him. First I would thank him! Without even knowing he’s been changing the lives of so many people around the world: Every time a client comes to my studio and leaves feeling better than when he first came in, it’s because of Joe that this has happened. I would ask him, if what he is seeing today, with his Method being taught with so many versions around the world, some very good approaches and others not so good, but if it’s really what he wanted to accomplish with the Method? I would bring him to a Pilates Studio, and ask him: what kind of apparatus would he invent today having all this technology in our favor to built pretty much what we envision to build!

Thank you so much, Glaucia, for your answers! It was great for me to learn more about your experiences during the making of the movie! Thank you for your time and that you gave so much to create this wonderful Tribute to Joseph Pilates! 

Advertisements

100% Tribute to Joseph Pilates (deutsch)

file189
Glaucia Adriana in Mönchengladbach, Januar 2016

Glaucia, du bist eine der Produzentinnen des Dokumentarfilms “Tribute to Joseph Pilates”. Ein Jahr lang warst du auf der ganzen Welt unterwegs, hast die wichtigsten Orte aus dem Leben von Joseph Pilates besucht und mit vielen Experten für Pilates und die Geschichte der Pilates-Methode gesprochen! Wie kam es dazu, dass du dich entschieden hast, so viel Zeit und Energie für ein Projekt über Joseph Pilates zu verwenden?

Glaucia: Ja, Eva, ich bin eine der Produzentinnen, gemeinsam mit den Inhabern der  Voll Group, Rafael Juliano und seinen Partnern, Henrique Wolf und Vinicius Machado. Die Idee kam von Rafael, während eines Gesprächs über Pilates und die aktuelle Situation auf der Welt und wie viele, auch Profis im Pilates-Bereich, den Bezug zu den Wurzeln und der Geschichte der Methode verlieren. Ich war verzaubert von der Idee eine Dokumentation zu produzieren, aber, um ganz ehrlich zu sein: Ich hätte nie gedacht, dass am Ende ein so unglaublich gut gemachtes Resultat dabei herauskommt! Ich bin auch Studioinhaberin und Ausbilderin, und je mehr ich in verschiedene Länder gereist bin, desto mehr konnte ich erkennen, dass die Geschichte der Methode vergessen wird. Wenn du nicht weißt, wo du her kommst, wo deine Wurzeln sind, dann kannst du leicht das Gespür dafür verlieren, was bei dieser Arbeit wirklich Sinn macht. Dann fängst du an dir “neue Dinge” auszudenken und nennst das dann Pilates. Ich denke, dass es uns helfen kann, wenn wir mehr über die Geschichte lernen und darüber, was Joseph mit seiner Methode erreichen wollte. Vielleicht denken wir dann zweimal darüber nach, bevor wir irgendwelche neuen Bewegungen, die wir uns ausdenken “Pilates” nennen. Aber auch darüber hinaus: Ich glaube, dass sich durch den Film auch die allgemeine Öffentlichkeit in Pilates verlieben wird, auch wenn sie noch nie eine Pilates-Stunde genommen haben!

Du hast mit so vielen Legenden und wichtigen Leuten aus der Pilates-Welt gesprochen! Lolita San Miguel, Mary Bowen, Mari Winsor, Elizabeth Larkam, Brooke Siler, Kathi Ross Nash, Ken Endelman – um nur einige zu nennen. Wie hast du das geschafft? Wie bist du an diese vielbeschäftigten Leuten herangekommen?

Glaucia: Also ich bin immer noch begeistert darüber, dass so viele Leute mitgemacht haben und uns auch genug vertraut haben, um ein Teil des Projekts zu werden. Das ließ sich nur in ganz kleinen Schritten machen: Ich habe jedem eine Einladung geschickt, eine nach der anderen. Und das erste, was ich klarstellte, war, dass diese Dokumentation keine Marken oder Schulen oder Herangehensweisen bewerben oder vorziehen würde – es würde niemand beworben werden – außer Joseph Pilates selbst.

Erinnerst du dich an all die Orte, die du für den Filmdreh besucht hast? Kannst du uns die wichtigsten aufzählen und vielleicht erklären, warum du dort hingefahren bist?

Glaucia: Ich erinnere mich, ich denke schon. Die wichtigsten waren New York und Mönchengladbach, da besteht kein Zweifel. New York weil es der Ort war, wo ich meine ganzen Recherchen gemacht habe, bevor wir die Interviews gefilmt haben, und Mönchengladbach, weil wir da Zugang zu all dem Archivmaterial hatten und spannende Details erfahren haben über das Leben von Joseph, bevor er nach Amerika auswanderte. Ich muss auch Denver erwähnen: Dort hatten wir die Möglichkeit bei der PMA Konferenz zu filmen und so konnten wir viele der großen Namen der Pilatesindustrie für den Dokumentarfilm gewinnen.

Während all dieser Recherchen, Reisen und Interviews: Gab es ein persönliches Highlight für dich? Vielleicht einen Moment, an dem du dich Joseph Pilates besonders nah fühltest?

Glaucia: Wow, das ist eine schwierige Frage. Es gab viele Momente, in denen ich mich so gefühlt habe. Aber, wenn ich mich entscheiden muss, würde ich sagen, es war bei dem Interview mit John Steel. Vor allem, weil er der einzige war, der wirklich über Joe’s Tod gesprochen hat und der ihm auch persönlich so nah gestanden war, dass er sehr interessante Tatsachen beschreiben konnte. Ich erinnere mich, dass Mary Bowen auch bei seinem Interview zuhörte. Als wir sein Interview beendet hatten, interviewte ich Mary Bowen und er war auch die ganze Zeit dabei und hörte ihr zu. Als ich schließlich auch Marys Interview beendet hatte, und die Filmcrew schon zusammenpackte, blieb ich noch über eine Stunde sitzen und redete einfach mit John. Ich interviewte ihn nicht mehr, aber wir redeten einfach immer weiter über Joseph, stundenlang. Aber ich muss auch hinzufügen, dass mich die meisten Interviews wirklich persönlich weitergebracht und verändert haben, auch für meine Arbeit. Ich habe so viel mitgenommen, ich kann das gar nicht in Worte fassen.

img_8055
Von links nach rechts: John Steele, Mary Bowen und Glaucia Adriana beim PMA Meeting in Denver

Du wusstest schon sehr viel über Joseph Pilates und sein Leben, als ihr mit dem Projekt angefangen habt. Bist du auch auf Informationen über ihn gestoßen, die dich wirklich überrascht haben?

Glaucia: Ich dachte, ich wüsste viel über ihn, aber nachdem ich die zwei Biografien gelesen habe, die es gibt, und mich von deiner Biografie besonders habe leiten lassen, kann ich jetzt sagen, dass ich jetzt wirklich den Mann hinter der Methode kennengelernt habe – nicht nur den exzentrischen Deutschen, der nach Amerika einwanderte, um sein erstes Studio zu eröffnen. Was mich wirklich überrascht hat, war sein Drive, seine Leidenschaft etwas zu erreichen. Ich wusste, dass er Erfolg haben wollte, dass er seine Methode auf der ganzen Welt bekannt machen wollte, aber ich hatte nicht gewusst wie fokussiert er war, wie unglaublich intelligent und geschickt, welche Fähigkeiten er fürs Marketing hatte, schon in den 30er und 40er Jahren…  mich haut das immer noch um, wenn ich seine Artikel lese! Diese Tatkraft und diese Überzeugung, dass seine Methode eines Tages die Welt verändern würde – das war der Teil, der mich wirklich überrascht hat.

Nachdem du ein Jahr lang so viel gearbeitet hast (ich weiß, dass du in den letzten Wochen, als ihr den Film geschnitten habt, kaum geschlafen hast) – war es das wert? Würdest du es nochmal tun?

Glaucia: Also, es war ehrlichgesagt mehr als ein Jahr. Wir haben vor fast zwei Jahren angfangen, alles zu organisieren. Also es gab sehr viel Arbeit zusätzlich zu den Interviews. Ich weiß eigentlich gar nicht mehr, wie wir das alles geschafft haben. Klar, hat es sich gelohnt! Ich dachte nicht einmal in meinen kühnsten Träumen, dass das Resultat am Ende so gut werden würde, wie es jetzt geworden ist. Wenn Du etwas wirklich mit Liebe tust und 100% von dir selbst hineingibst, ich denke, dann kannst du mit jedem Ergebnis umgehen, das am Ende herauskommt… Ich meine, ich weiß, es wird sicher auch Kritik geben, aber ich bin so glücklich und begeistert davon, was wir erreicht haben, dass mich jegliche Kritik gar nicht treffen kann, das kann mir garnichts anhaben. Wir haben das alles aus Leidenschaft getan und um Joseph Pilates zu ehren – und ich finde wir haben das gut gemacht. Ich für mich kann auf jeden Fall sagen, dass ich es nochmal genauso machen würde, wenn ich noch einmal von vorne beginnen könnte… Ich würde vielleicht eine etwas bessere Balance mit meinem sonstigen Leben finden und ein bisschen mehr schlafen, während dieser Zeit.

Eine letzte Frage: Bei dem Interview für die Dokumentation hast du alle gefragt, was sie sagen würden, wenn sie die Chance hätten, mit Joseph Pilates persönlich zu sprechen. Wie ist das mit dir? Gibt es irgendetwas, das du ihm gerne sagen würdest?

Glaucia: Weißt du, ich habe diese Frage auch beantwortet, die Filmcrew hat ein Überraschungsinterview mit mir gemacht, das auch im Film auftauchen sollte, aber ich habe mein eigenes Interview nicht geschnitten, kannst du das glauben? Ich habe einfach keinen Grund gesehen, warum ich selbst in dem Film auftauchen sollte, nicht jetzt, vielleicht mal, wenn es eine DVD mit Extras gibt. Aber ich kann mich nicht einmal daran erinnern, was ich in dem Interview geantwortet habe. Aber ich kann dir sagen, was ich machen würden, wenn ich die Möglichkeit hätte, Joe zu treffen und mit ihm zu sprechen. Also, ich würde so viel fragen, dass ich auf jedenfall mehrere Stunden brauchen würde, um mit ihm zu sprechen. Als erstes würde ich ihm danken! Ohne es zu wissen, hat er das Leben so vieler Menschen auf der ganzen Welt verändert: Immer wenn ein Klient in mein Studio kommt und sich besser fühlt, wenn er es verlässt, dann ist das dank Joseph Pilates passiert. Ich würde ihn fragen, wie er das heute sieht: Seine Methode wird in so vielen verschiedenen Versionen unterrichtet, einige tolle Herangehensweisen, andere nicht so gut – ist es das, was er mit seiner Mehtode erreichen wollte? Ich würde ihn mit in ein Pilates-Studio nehmen und fragen: welche Art von Geräten würde er heute erfinden, wo wir so viele technische Möglichkeiten haben und so ziemlich alles bauen können, was wir uns vorstellen können!

Ganz herzlichen Dank, Glaucia, für deine Antworten! Es war super für mich, mehr darüber zu erfahren, was du bei den Dreharbeiten erlebt hast! Vielen lieben Dank für deine Zeit und dass Du so viel gegeben hast, um uns diesen wunderbaren Film über Joseph Pilates zu schenken!